Stiftung Berliner Mauer in Kooperation mit
Lebenswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, Fachgebiet Acker und Pflanzenbau

Das Roggenfeld an der Kapelle der Versöhnung
Projekt der Evangelischen Versöhnungsgemeinde
mit Michael Spengler /
denkwerk

"Metapher für die Kultivierung des Geländes des Todesstreifens
und seiner Aneignung durch die Versöhnungsgemeinde seit 1989".

Langer Tag der Stadtnatur 2017


Roggenernte 2017

Archiv Gemeinde; Foto: Hakon Albers Archiv Gemeinde; Foto: Hakon Albers Roggenfeld und Kapelle in der Gedenkstätte Archiv Gemeinde; Foto: Hakon Albers

1961 wurde mitten durch Berlin eine Mauer errichtet. Sie trennte Familien, Freunde - auch die Versöhnungsgemeinde.
Ihre Kirche lag eingemauert im Todesstreifen. 1985 wurde sie von den DDR-Grenztruppen gesprengt.
Als 1989 die Mauer fiel, kehrte die Gemeinde an ihren alten Ort zurück.
Wo Todesstreifen war, sollte Leben aufblühen. Die DDR-Bürgerbewegung säte im ehem. Todesstreifen Lupinen aus.
Die Versöhnungsgemeinde setzte die Kultivierung der Mauerbrache auf ihrem Grundstück fort.
Bett, Tisch und Stuhl wurden zur Erinnerung an die Vertreibung der Bewohner in den Boden "gepflanzt", z
ur Bodenverbesserung eine Wildblumenwiese ausgesät, nach dem Bau der Kapelle der Versöhnung Trockenrasen zum Schutz vor Winderosion,
später Wildblumen und Raps und schließlich Roggen.
Um die Kirche sollte Brot wachsen für den Altar, den Tisch des Herrn. Seit dem wird jährlich das Feld bestellt,
geerntet, Mehl gemahlen und verbacken zu Friedensbroten und Abendmahloblaten.

Erntedank 2010

Danksagung
wir danken:
Benita Joswig für die Aktion "Die Rückkehr der Möbel" (1994)
Landwirt Arnold Bedenk für das Saatgut zur Bodenverbesserung (1996)
Gerda Neumann für die erste Anregung zu einem Feld mit Brotgetreide (1998)
rudolph reitermann / peter sassenroth den Architekten der Kapelle der Versöhnung (1997-2000)
Wildblumen und Raps (2001)
Hans Graf Raiffeisenlagerhaus Wilfersdorf, Niederösterreich, für den Bergroggen zur Erstaussaat
Michael Spengler/denkwerk für das gemeinsame Projekt "Roggenfeld in der Großstadt" (2005-2009)
Landwirt Joachim Henke für Beratung und erste Aussaat (2005)
Lothar Romey +für die Anleitung zum Dengeln der Sensen und Hilfe bei der Ernte (2006/2007)
Lebenswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin
(Prof. Dr. Frank Ellmer, Dr. Wilfried Huebner und Landwirt Gerd-Uwe Bösche)
wissenschaftliche Begleitung, Bodenbearbeitung, Saat und Ernte (seit 2006)
Bäckerei Lew für die jährlichen Friedensbrote (seit 2006)
Schwestern des Karmel "Maria in der Not" / Essen für die Roggen-Vollkorn-Abendmahloblaten (seit 2006)
sinai. für die Gestaltung des Geländes im Umfeld der Kapelle unter Wahrung des Roggenfeldes (2010)
Der Stiftung Berliner Mauer für die Einbeziehung der Kapelle der Versöhnung in die Gedenkstätte

Roggenfeld Roggenernte, Herr Bösche Roggenfeld

Brotgetreide in der Bibel
1. Mose 41
Im Traum des Pharao und seiner Deutung durch Joseph geht es um Getreidespekulation und
die sieben fetten und die sieben mageren Jahre

Psalm 104,14
Die Psalmen singen das Lob des Schöpfers
Du lässt Grass wachsen für das Vieh und Saat zu Nutz des Menschen, dass du Brot aus der Erde hervorbringst

Sprüche 12,11
Wer seinen Acker bebaut, wird Brot die Fülle haben; war aber nichtigen Dingen nachgeht, ist ein Tor

Jesaja 30, 23
der Prophet beschreibt Gottes Erbarmen über sein Volk
Und er wird deinen Samen, den du auf den Acker gesät hast,
Regen geben und dir Brot geben vom Ertrag des Ackers in voller Genüge


Markus 8,1
Jesus handelt in Wundern
Die Speisung der Viertausend mit Brot

Jesus erzählt Gleichnisse
Markus 4, 26 Vom Wachsen der Saat
Matthäus 13,11
Vom Sämann und dem vierfachen Acker
Matthäus 13, 24 Vom Unkraut unter dem Weizen
Lukas 12,16 Vom reichen Kornbauer

Matthäus 6,11
Das Jesus Gebet
Unser täglich Brot gib uns heute

Johannes 12, 24
Jesus spricht von sich Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein.
Wenn es aber erstirbt, bringt es viele Frucht


1. Korinther 11, 23 ff
Das Sakrament des Abendmahls wird mit Brot und Wein gefeiert
Nahm er das Brot…das ist mein Leib.


Ernte Zuschauer die Ernte 2008 Archiv Gemeinde; Foto: Hakon Albers

Roggensäckchen
Das "Roggensäckchen" enthält ca. 300 Gramm Roggen von der Kapelle der Versöhnung, für eine Mahlzeit oder zur Aussaat.
Das Roggensäckchen ist an der Kapelle gegen eine Spende erhältlich.
Biotests mit Kresse durch die Humboldt-Universität belegen, dass es keine pflanzen-schädigenden Herbizidrückstände im Roggenfeldboden mehr gibt. Die Gehalte des Bodens an Schwermetallen lagen unterhalb der für landwirtschaftliche Böden zutreffenden Grenzwerte. Im Herbst 2006 konnten 17 Arten Ackerbegleitflora nachgewiesen werden.
Aussaat 2009 und 2012 die Brandenburger Roggensorte Borellus (Populationssorte)

Rezept für Roggenzubereitung
Eine beliebige Menge Roggen mit der dreifachen Menge Wasser 12 Stunden einweichen, aufkochen, etwa eine Stunde köcheln lassen, dann mindestens 10 Stunden nachquellen lassen.
Würzen drei Varianten:
- Kümmel, Wacholder, Lorbeer und Thymian
- Thymian, Majoran
- Ysop, Wacholder und Zwiebeln
Dazu z.B.: Eier mit Senfsoße und Rotkohl

Berlin, September 2010

zurück next